Wie funktioniert eine Gesäßvergrößerung?

Veröffentlicht in FAQ-Gesäßvergrößerung mit Implantaten

Während einer Gesäßaugmentation wird ein später praktisch kaum mehr sichtbarer Hautschnitt gemacht, welcher senkrecht zwischen den Gesäßbacken über dem Steißbein liegt. Das Gesäßfettgewebe wird dann angehoben, eine Implantattasche unterhalb des großen Gesäßmuskels (M. glutaeus maximus) gebildet und schließlich ein Gesäßimplantat eingeführt. Das Implantat kommt im oberen äußeren Quadranten der jeweiligen Gesäßbacke zum Liegen, also einer Zone, auf der Sie später NICHT sitzen werden.

Obwohl es heutzutage eine Vielzahl an Gesäßimplantaten gibt, werden zumeist Implantate mit einer weichen Silikonschale verwendet, die mit zähem ("hochkohäsivem") Silikongel gefüllt sind. Wir werden mit Ihnen die Auswahl des geeigneten Implantates besprechen und versuchen, Ihnen die Größenveränderung durch die Operation verständlich zu machen.

Die Operation wird immer in Vollnarkose mit kontrollierter Beatmung durchgeführt, weil es während des Eingriffs absolut notwendig ist, Ihre Muskeln medikamentös zu entspannen, ansonsten kann keine Implantattasche unterhalb des großen Gesäßmuskels geschaffen werden.