Wie funktioniert ein Bodylift?

Veröffentlicht in FAQ-Bodylift (Körperstraffung)

Wesentliches Merkmal des "Bodylifts" ist, dass praktisch beliebig viel überschüssige Haut an verschiedensten Körperregionen in einer oder mehreren Operationen entfernt werden kann. Dabei können auch anatomisch getrennte Regionen (Bauch / Rücken) gleichzeitig behandelt werden und die geamte untere Körperhaut angehoben ("geliftet") werden. Dabei wird zur Schonung der extrem wichtigen Hautdurchblutung und Hautsensibilität die Haut zu beiden Seiten der zu entfernenden Fettschürze nicht unterfahren und somit nicht von der Durchblutung aus der Tiefe getrennt. Es entstehen zwar lange Narben, diese tauschen die Patienten aus unserer Erfahrung aber liebend gern gegen die unansehnlichen Haut-Fettwülste ein.

Durch die so gut als möglich erhaltene Hautdurchblutung kann die Haut anders als z.B. bei einer Bauchdeckenstraffung stark gestrafft werden und somit ein wirkliches Anheben ("Lift") der abhängigen Körperregionen (Po, Bauch, Schamregion, Oberschenkelinnenseiten) erreicht werden. Ebenfalls ist durch die speziell bei dieser Technik geschonte Hautdurchblutung maßgeblich für eine zügige Heilung verantwortlich. Vor dem eigentlichen Bodylift können auch verbliebene Fettdepots (z.B. Oberbauch, Brust beim Mann, Rücken) schonend mittels Fettabsaugung entfernt werden, da hierbei die Hautdurchblutung ebenfalls kaum eingeschränkt wird.

Dier Hautschnitte werden in mehreren Schichtenverschossen, wobei aufgrund der erforderlichen Schnelligkeit, mit diese Operationen durchgeführt werden sollten, auch gerne Hautklammern verwendet werden. Saugdrainagen werden in der von uns angewendeten Technik nur in Ausnahmefällen verwendet. Abschließend wird ein elatische anliegender Verband aufgebracht.